Tag Archive for: Mac

Fremdsprachen lernen mit Apps revisited

23 Jan 2017
23. Januar 2017

Vor rund eineinhalb Jahren habe ich hier vorgestellt, wie man mit Hilfe entsprechender Apps eine neue Fremdsprache lernen kann. Inzwischen habe ich zwei neue Apps am Start, die zwei im ersten Artikel vorgestellte Programme ersetzen. Dies ist der Anlass für diesen Update-Artikel.

Fangen wir gleich mit dem Sprachkurs an, sicherlich der wichtigsten Komponente im Sprachlern-Köcher. Hier habe ich Babbel durch Duolingo ersetzt. Wo liegen die Unterschiede? Mich motiviert Duolingo mehr zum täglichen Lernen, weil es ähnlich wie Fitness-Apps oder Programme zum Antrainieren von neuen Angewohnheiten strähnenbasiert („streak“) arbeitet. Eine 14 Tage-Trainingssträhne will man nun mal nicht so schnell unterbrechen. Das Tagespensum kann in den Einstellungen festgelegt werden. Die Trainingseinheiten sind so kompakt, dass man zwei davon mit einem Aufwand von 10-15 Minuten täglich locker schafft. Mehrere Trainingseinheiten sind jeweils zu einem Thema wie z.B. „Fragen“, „Farben“ oder „Adverbien“ gruppiert. Die Trainingseinheit selbst besteht aus Einzelübungen wie Diktate kurzer Sätze in der Fremdsprache, Übersetzungen in beide Richtungen (sowohl mit der Tastatur, als auch durch Drag&Drop einzelner Wörter), dem Finden von Wortpaaren oder der Auswahl der richtigen Lösung im Multiple-Choice-Verfahren. Macht man während einer Einheit zu viele Fehler, müssen erst Auffrischungseinheiten absolviert werden bevor fortgefahren werden kann (alternativ kann virtuelles Geld, welches man kaufen oder durch abgeschlossene Gruppen verdienen kann, eingeworfen werden). Auch bereits abgeschlossene Gruppen werden gelegentlich zur Auffrischung angeboten, Duolingo erkennt dabei, in welchen Bereichen Schwächen vorhanden sind. Gelegentlich blendet die App ein, wie flüssig man die Fremdsprache (in Prozent) inzwischen beherrscht. Die Übungen bauen größtenteils aufeinander auf, so dass man neue Gruppen erst beginnen kann, wenn die darunterliegenden abgearbeitet sind. Insgesamt macht das alles einen durchdachten Eindruck und ich komme damit sehr gut zurecht.

Duolingo (I)

Duolingo (II)

Duolingo (III)

Duolingo gibt es für über 20 Sprachen, jedoch ist nur bei Englisch, Spanisch und Französisch die Unterrichtssprache Deutsch. Bei allen anderen Sprachen – in meinem Fall Dänisch – ist die Unterrichtssprache Englisch, was mir persönlich keinerlei Probleme bereitet. Hier ist Babbel klar im Vorteil, dort ist auch bei den exotischeren Sprachen die Unterrichtssprache Deutsch. Was mir an Duolingo besser gefällt ist, dass es zu allen Themen Beispielsätze gibt, während bei meinem Babbel-Dänischkurs zu vielen Themen nur einzelne Vokabeln trainiert wurden. Dafür gibt es bei Babbel wiederum eine Liste aller gelernten Wörter und Regelwendungen, die als Basis für das Auffrischen des Gelernten dient. Im Gegensatz zu Babbel ist Duolingo kostenlos (die App hat akademische Wurzeln), in letzter Zeit wird allerdings nach jeder Trainingseinheit eine Werbetafel eingeblendet, die ich allerdings nicht als aufdringlich empfinde.

Duolingo (IV)

Die zweite App ist ein neuer Vokabelverwalter und -trainer. Bisher hatte ich „iVocabulary“ für macOS und iOS dafür benutzt. Ich wechsele sehr oft zwischen den Plattformen und trage, wenn ich unterwegs mit Duolingo lerne, neue Vokabeln auch direkt auf dem iPhone ein. Leider funktioniert nach meinen Erfahrungen der Sync nicht wirklich gut und dauert auch vor allem sehr lange, was bei dem doch recht geringen Datenumfang unverständlich ist. Glücklicherweise habe ich im App Store „Wokabulary“ gefunden, welches ebenfalls für macOS und iOS (iPhone und iPad) erhältlich ist. Insgesamt musste ich für beide Plattformen rund 25 Euro investieren, was aber bei einem Nischenprogramm, welches ich täglich nutze, in Ordnung geht. Der Sync von Wokabulary ist iCloud-basiert und läuft nach meinem bisherigen Beobachtungen absolut schnell und zuverlässig. Der Funktionsumfang beider Vokabel-Apps ist ähnlich. Nette Features der iOS-Version von Wokabulary sind das automatische Umschalten auf die Fremdsprachen-Tastatur bei Eingaben in der Fremdsprache und eine mögliche Audioausgabe der fremdsprachigen Wörter beim Vokabeltraining.

Wokabulary Mac

Wokabulary iPhone

Zum Schluss noch ein Bonustipp für alle, die wie ich Dänisch lernen: Die App „Tysk Ordbog – Large“ (iPhone und iPad) hat sich als sehr nützlich erwiesen. Es ist ein Wörterbuch Deutsch-Dänisch und Dänisch-Deutsch mit rund 200.000 Einträgen. Ich habe noch so gut wie nichts gefunden, was da nicht drin steht. Außerdem gibt es Zusatzinformationen zu jedem Eintrag, bei dänischen Substantiven z.B. die Form mit angehängtem Artikel sowie der Plural. Der Anschaffungswiderstand ist mit rund 30 Euro allerdings recht hoch.

Tysk Ordbog

Adding a Quick Note Feature to Apple Notes

16 Mai 2016
16. Mai 2016

Recently I switched from Evernote to Apple Notes. I like the compact 3-panel view on the Mac and the deep integration of Apple Notes into OS X and iOS. But there are a few Evernote features I really miss. One of them is the „quick note“ function in the menu bar, an elephant icon which opens a small window to add a new note without opening the app. I was able to recreate this feature for Apple Notes with the help of Keyboard Maestro and some AppleScript magic, here is how.

Keyboard Maestro is a versatile and powerful Mac automation tool from Stairways Software. More information and a fully-functional trial version are available on the Keyboard Maestro homepage. Basically three steps are necessary to create the note:

Keyboard Maestro Macro

Custom HTML Prompt

The macro is triggered either by pressing Ctrl-Alt-Cmd-N or from the Keyboard Maestro menu bar item. Step #1 clears a Keyboard Maestro variable called „Text“ (otherwise a previous value would appear in our note input field). Step #2 displays a customized note entry field, which is designed in HTML. This is a relatively new feature of Keyboard Maestro called „Custom HTML Prompt“. The note field mainly consists of a HTML form with a textarea element (name has to be the same as your Keyboard Maestro variable!) and two buttons, „Save Note“ and „Cancel“. In the final step an AppleScript is launched if the „Text“ variable, which now stores our note, is not empty. The note entry field looks like this:

New Note Window

You can even go fancier if you want by adding an additional field for the note title or a select box for the note folder. You can download my version of the macro here.

Fremdsprachen lernen mit Apps

26 Jul 2015
26. Juli 2015

Da ich häufiger bei unserem nördlichen Nachbarn unterwegs bin (ist ja nur eine kurze Fährüberfahrt entfernt von hier), lerne ich derzeit ein wenig Dänisch. Leider kein leichtes Unterfangen, knapp die Hälfte der Wörter stimmen zwar mit der deutschen Sprache überein (was das Lesen von Texten vereinfacht, beim Sprechen muss man natürlich dennoch wissen, welche Wörter gleich sind), jedoch weicht die Aussprache mehr oder weniger von der Schriftsprache ab, zumal nach meiner Erfahrung im Alltag recht schnell und teilweise auch undeutlich gesprochen wird. Dafür lernt man im Gegenzug quasi drei Sprachen in einer, denn die skandinavischen Sprachen haben eine Wortübereinstimmung zwischen 90 und 95 Prozent und werden gegenseitig meist ohne größere Probleme verstanden.

Wie man es bei mir nicht anders erwarten kann, unterstützen mich meine Geräte wie iPhone und iPad kräftig beim Lernen und ich möchte heute einfach mal meine Erfahrungen weitergeben und die Apps empfehlen, die mir weitergeholfen haben. Ich habe dabei nicht recherchiert, welche der Apps plattformübergreifend sind, dies dürfte aber zumindest für einige der Fall sein.

Mein wichtigster Baustein ist ein App-gestützter Sprachkurs. Denn nur so ist, meiner Meinung nach, ein systematisches Erlernen in kleinen zusammenhängenden und aufeinander aufbauenden Lektionen möglich. Hierzu setze ich Babbel ein (App-Store-Link), eine App, die eine ganze Reihe von Sprachen unterstützt, u.a. eben auch Dänisch. Für die Nutzung entstehen monatliche Kosten, die um so niedriger sind, je größer man den Abo-Bezahlzeitraum wählt. Ich zahle beispielsweise 33,30 Euro für 6 Monate, was einem Monatspreis von 5,55 Euro entspricht. Das ist meiner Meinung nach nicht zu viel, denn zum einen ist es ein professioneller Kurs, zum anderen erwirbt man natürlich – sofern man das Ganze nicht nur oberflächlich angeht – eine zusätzliche Fertigkeit, die sich zukünftig bezahlt machen kann. Die Sprachkurse sind auch nicht statisch, sondern es kommen regelmäßig neue Lektionen hinzu. Es dürfte schwierig sein, ein vergleichbares kostenloses Angebot zu finden, zumindest bei etwas exotischeren Sprachen wie eben Dänisch.

Babbel-Kurse

Eine Babbel-Lektion (für Dänisch gibt es über 300), die meist aus 5-10 Unterabschnitten besteht, hat mehrere Komponenten. Zunächst werden die neuen Wörter bzw. Redewendungen dieser Lektion (meist nicht mehr als 10) in Deutsch und der jeweiligen Fremdsprache angezeigt und in der Fremdsprache vorgelesen. Erlaubt man der App den Mikrofonzugriff, kann das Wort nachgesprochen werden und es wird angezeigt, ob die Aussprache korrekt war oder nicht.

Babbel 1

Anschließend werden diese wiederholt und man muss die richtige Übersetzung wählen.

Babbel 2

Nun werden einzelne Begriffe nochmal vorgelesen und man muss diese selber schreiben. Dazu werden entweder die enthaltenen Buchstaben angezeigt oder es wird einfach nur eine Tastatur eingeblendet, was natürlich schwieriger ist.

Babbel 3

Babbel 4

Weiterhin gibt es immer mal wieder Erläuterungs- und Grammatikseiten, auf denen das Gelernte vertieft wird.

Babbel 5

Weitere Komponenten sind das Zuordnen von Wörtern in Gruppen (durch Verschieben auf dem Bildschirm) oder das Vervollständigen von Dialogen, die gängige Alltagssituationen abdecken. Eine Lektion kann natürlich beliebig oft wiederholt werden. Die gelernten Wörter und Redewendungen kommen zusätzlich in eine persönliche Vokabelliste, die man in regelmäßigen Abständen mit Hilfe eines Wiederhol-Managers, der sich auch merkt, mit welchen Wörtern man Schwierigkeiten hat, abgearbeitet werden.

Babbel 6

Alles in allem bleibt nach meiner Erfahrung mit Hilfe der App eine ganze Menge hängen und die Sprachkenntnisse verbessern sich Schritt für Schritt. Der zweite wichtige Baustein meines Lernsystems ist ein Vokabel-Manager. Zwar hat Babbel ja schon den eben erwähnten Wiederhol-Manager, dieser lässt sich jedoch nur übers Web mit eigenen Wörtern erweitern und geht vermutlich auch verloren, sollte man jemals sein Abo beenden. Daher bevorzuge ich hierfür eine separate App und habe mich für iVocabulary entschieden. Diese kostenpflichtige App gibt es für Mac, iPhone und iPad, wobei die Daten über alle Geräte synchronisiert werden (iCloud oder Dropbox, Dropbox funktioniert nach meiner Erfahrung besser) und der Funktionsumfang ähnlich ist. Das Eintragen größerer Vokabelmengen ist natürlich am Mac bequemer.

Ivoc

In iVocabulary trage ich alle Wörter, die ich in Babbel lerne, sowie alle weiteren Vokabeln, die ich aufschnappe – z.B. auf Dänemark-Reisen, Webseiten, Prospekten usw. – ein. Zu jeder Vokabel kann auch ein Bild (diese Funktion nutze ich nicht, ist aber sinnvoll, für alle, die mehr visuell lernen), ein Kommentar, die Aussprache (als Aufnahme) und ein Etikett (nutze ich für die Wortart Substantiv, Verb, usw.) gespeichert werden. Mit Hilfe verschiedener Abfrage-Modi können die Wörter dann gelernt werden, wobei zu jeder Vokabel der letzte Abfragezeitpunkt und die individuelle Schwierigkeit (wie oft passieren Fehler bei diesem Wort) gespeichert wird. Insgesamt ist iVocabulary sehr umfangreich und ich habe noch nicht alle Funktionen genutzt.

Es kommt häufiger vor, dass ich ein neues Wort lese und einfach nur wissen möchte, wie es ausgesprochen wird. Hierfür hat sich die kostenlose App Forvo (App-Store-Link) bewährt. Forvo ist eine Sprach-Community, an der man teilnehmen kann, indem man dort einspricht, wie Wörter in der eigenen Muttersprache ausgesprochen werden. Der Umfang ist recht hoch, ich stoße recht selten auf ein Wort, welches nicht enthalten ist.

Forvo

Natürlich wäre diese Zusammenstellung ohne ein Wörterbuch nicht vollständig, denn irgendwo muss man bisher völlig unbekannte Wörter ja nachschlagen. Ich nutze dazu die iPhone-App von dict.cc, dict.cc+ (App-Store-Link, Offline-Benutzung möglich, alternativ gibt es auch eine kostenlose Version mit Werbung).

Dictcc

Diese vier Apps decken den Grundbedarf IMHO ganz gut ab, gelegentlich nutze ich noch weitere Dienste wie Google-Translate, aber mit den vorgestellten Produkten kommt man schon recht weit. Bonus-Tipp: Insbesondere fürs Vokabellernen ist es nützlich, auf dem iPhone oder iPad die Tastatur der jeweiligen Sprache zu installieren (iOS: Einstellungen > Allgemein > Tastatur > Tastaturen). In diesem Sinne, viel Spaß beim Lernen!

Update vom 23.01.2017: Zu diesem Posting gibt es einen neuen Artikel, der zwei Apps empfiehlt, die entsprechend zwei o.g. Programm ersetzen.

Fotos

17 Mai 2015
17. Mai 2015

Meine Foto-Workflows waren schon immer großen Veränderungen unterworfen, meist weil ein Dienst, den ich genutzt habe, eingestellt wurde oder sich verschlechtert hat oder es plötzlich etwas viel besseres gab. Zuerst hatte ich meine Aufnahmen in der MobileMe-Fotogalerie, dann – als diese eingestellt wurde – bei Flickr, dann – nach Design- und Performance-Verschlechterungen bei Ipernity und zuletzt zusätzlich noch als Backup bei Picturelife. Softwareseitig habe ich zuerst iPhoto und dann Aperture eingesetzt, um die Bilder zu kategorisieren, zu verschlagworten, nachzubearbeiten, usw. Dieses Frühjahr gab es nun wieder einen großen Umbruch, Apple hat die App „Fotos“, die es unter iOS schon länger gibt, auch für den Mac veröffentlicht. Gleichzeitig bieten sie die Möglichkeit, alle Bilder aus „Fotos“, egal ob es sie vom Mac oder iOS kommen, in die iCloud hochzuladen und diese dort aufzubewahren und zwischen den Geräten zu synchronisieren. Dafür werden allerdings iPhoto und Aperture nicht mehr weiterentwickelt. Die Alternativen sind also, entweder – zumindest mittelfristig, eine ganze Weile könnte man sicher noch mit den alten Programmen weiterarbeiten – auf das neue System umzusteigen oder sich eine andere Lösung zu suchen.

Ehrlich gesagt, war ich bei der Ankündigung von Fotos froh, dass dieser Wechsel kam, auch wenn „Fotos“ längst nicht alle Funktionen von Aperture oder Lightroom hat. Denn das alte System stammt aus einer Zeit, bei der man idealerweise nur einen Computer hat, auf dem die Bilder importiert, bearbeitet und veröffentlicht werden. Schon die zunehmende Anzahl von Fotos, die auf dem iPhone entstanden sind, hat mir Probleme gemacht, denn es war mir oft genug zu viel Arbeit (bzw. die Zeit war einfach nicht da), diese nach Aperture reinzuholen und dort äquivalent zu den DLSR-Fotos weiterzuverarbeiten. Noch schlimmer wurde es, als ein zweiter Mac dazukam, denn zwei Aperture-Installationen synchron zu halten, war eine ziemliche Bastelarbeit inklusive Terminal-Skripten. Das lief dann darauf hinaus, dass Fotoarbeiten nur noch an einem Mac gemacht wurden, obwohl ich bei der Nutzung des anderen vielleicht gerade dafür Zeit gehabt hätte. Und dann ist da noch das iPad, das ideale Gerät eigentlich, um in Ruhe auf dem Sofa mal ein paar Bilder auszusortieren. Oder einfach die Fotos mal anderen zu zeigen. Aber dazu müssen sie erstmal auf das iPad kommen.

Die eleganteste Lösung für diese Probleme ist eine zentrale Ablage in der Cloud und nicht auf einem einzelnen Gerät. Und wer kann sowas besser in alle Geräte integrieren als der Hersteller? Also habe ich mich gleich in der ersten Woche, als die Mac-App erschienen ist, an die Migration gemacht. Meine einzige Sorge war eigentlich, dass Apple den Cloud-Teil nicht richtig hinbekommt, denn dies ist traditionell nicht eine der Stärken des Unternehmens aus Cupertino. Aber aus der langen Beta-Phase, die ich intensiv verfolgt hatte, wusste ich, dass es keine technischen Probleme gibt. Blieb nur noch die Sorge, dass das System eventuell zusammenbricht, wenn sich bei Veröffentlichung Millionen von Kunden darauf stürzen, aber auch diese war unbegründet.

Fotos 1

Fotos für Mac

Nun liegen meine rund 7000 Fotos alle in der iCloud, es hat etwa 1-2 Tage gedauert, bis alle vier Geräte wirklich den gleichen Stand hatten. Die Aperture-Library wurde problemlos in „Fotos“ übernommen, inklusive aller Alben, intelligenten Alben und Ereignisse, die in Fotos-Alben umgewandelt wurden. Ich hatte vor dem Import die Struktur in Aperture etwas vereinfacht, was aber wohl gar nicht notwendig gewesen wäre. Pro Gerät kann man entscheiden, ob dort die Originale abgelegt werden sollen, oder – um Platz zu sparen – nur eine verkleinerte Version. Ich habe auf beiden Macs die Originale, so dass es nun inkl. iCloud jeweils drei Kopien eines Fotos gibt (und zusätzlich noch meine TimeMachine- und SuperDuper-Backups). Das ist – insbesondere was die iPhone-Fotos betrifft – wesentlich besser als vorher. Meinen Picturelife-Account habe ich daher nicht verlängert.

Fotos 2

Fotos für iPad

Nach einigen Wochen der Nutzung kann ich festhalten, dass dieses neue System sehr gut funktioniert. Meine Fotosammlung war noch nie in einem so guten Zustand wie jetzt. Es ist von unschätzbaren Wert, auf jedem Gerät die gleiche Ansicht auf die gesamte Fotosammlung zu haben, selbst auf dem iPhone habe ich jedes Foto dabei und kann ein ganz bestimmtes Bild mit Hilfe der Suchfunktionen in kürzester Zeit hervorzaubern. Es wird wirklich fast alles synchronisiert, bis auf die Druckprojekte wie Grußkarten oder Kalender und die intelligenten Alben auf iOS. D.h.,ich kann z.B. auf dem iPad nach Stichwörten wie „Möwe“ oder „Strand“ suchen, die ich auf einem der Macs vergeben habe, und finde sofort die passenden Bilder. Und ich kann ein Bild irgendwo bearbeiten – automatisch verbessern oder nur einen Ausschnitt nehmen oder einfach nur drehen oder begradigen – und die Änderungen werden quasi instantan auf allen Geräten nachgezogen. Ich muss mir auch keine Gedanken mehr machen, welche Fotos ich mit iTunes aufs iPad synchronisiere, um sie jemanden zu zeigen, sie sind einfach alle da.

Fotos 3

Fotos für iPhone

Abstriche gibt es allerdings für Aperture-Benutzer bei der Bildbearbeitung. Die Bearbeitungsfunktionen von „Fotos“ sind zwar mächtiger als sie auf den ersten Blick erscheinen, kommen aber an Aperture nicht ran. Wem die Funktionen nicht reichen und trotzdem „Fotos“ nutzen möchte, sollte die Bilder idealerweise vorm Import mit einem anderen Programm bearbeiten. Das gilt auch für das Hinzufügen von GPS-Koordinaten, denn dies kann „Fotos“ zumindest noch nicht. Für mich überwiegen die genannten Vorteile, da ich in der Regel – schon aus Zeitgründen – in 99% der Fälle mit croppen, begradigen, verschlagworten und automatisch verbessern auskomme. Für iPhoto-Nutzer hingegen fällt mir kein Grund ein, nicht umzusteigen. Bedenken sollte man noch, dass die 5 GB Inklusiv-iCloud-Speicher in vielen Fällen nicht mehr reichen werden, wenn die Fotosammlung dazukommt. Ich musste auf den 200GB-Tarif umsteigen (4 EUR pro Monat), zahle aber im Endeffekt nicht mehr als für Picturelife und habe jetzt noch jede Menge freien Speicherplatz für mein iCloud-Drive.

Fotos 4

Bildbearbeitungsfunktionen bei Fotos für Mac

„Fotos“ bietet – wie auch unter iOS – eine Veröffentlichungsfunktion ins Web (iCloud-Fotofreigabe). Nicht so schick wie bei Ipernity, aber die Jahresgebühr dort könnte ich dann immerhin einsparen. Vielleicht werde ich dazu aber auch wieder Flickr nutzen, denn zumindest die Performance-Probleme auf iOS-Geräten scheinen mir inzwischen beseitigt zu sein, auch wenn mir das neue Design immer noch nicht zusagt. Mein Foto-Workflow bleibt also zumindest was diesen Teil betrifft in Bewegung.

Ich nutze „Fotos“ übrigens nur für Fotos. Screenshots sammele ich in einem intelligenten Album und übernehme diese in meine Screenshotverwaltung „Ember“, über die ich bei Gelegenheit auch mal einen Artikel schreiben müsste. Auch diese synchronisiert über alle Geräte (via Dropbox) und bietet Screenshot-typische Bearbeitungsfunktionen wie das Zeichnen von Pfeilen, das Einfügen von Texten oder das Verpixeln von Bildausschnitten.

Gedanken zu OS X Yosemite und iOS 8

08 Jun 2014
8. Juni 2014

Letzten Montag hat Apple auf seiner jährlichen Entwicklerkonferenz „WWDC“ in San Francisco die kommenden Versionen von OS X (Version 10.10 AKA „Yosemite“) und iOS (Version 8) vorgestellt. Ich habe in der vergangenen Woche dazu viel Lob, aber auch Kritik (insbesondere, weil keine neue Hardware vorgestellt wurde) gehört und möchte an dieser Stelle ein paar meiner Gedanken in loser Reihenfolge hierzu zusammenstellen, ohne dabei die Neuvorstellungen nochmal zu wiederholen. Darüber wurde inzwischen ja hinreichend berichtet und ich denke mal, dass viele meiner Leser die Keynote auch gesehen haben. Zumindest OS X 10.10 habe ich mir inzwischen auch persönlich anschauen können.

  • Ich habe es mir schon an der ein oder anderen Stelle in diesem Blog gewünscht und freue mich, dass Apple diesen Weg weitergeht, Macs und iOS-Geräte enger zu verzahnen (Stichwort „Continuity“). Das Unternehmen aus Cupertino hat nunmal Hard- und Software selbst unter Kontrolle und kann damit alles optimal zusammenspielen lassen, wie es ansonsten vielleicht nur noch Microsoft könnte. Ich wechsele meine Apple-Geräte öfters am Tag und dass ich nun die Arbeit schneller wieder dort aufnehmen kann, wo ich gerade aufgehört habe, ist eine große Sache, die mir Zeit sparen wird. Dabei macht Apple nicht den Fehler, den IMHO Microsoft mit Windows 8 gemacht hat, alles mit einem OS zu erschlagen, sondern OS X bleibt OS X und iOS bleibt iOS. Es werden aber natürlich Konzepte – wo immer es sinnvoll ist – vereinheitlicht.
  • Apple öffnet mit Funktionen wie Drittanbieter-Tastaturen, Notification-Center-Widgets, erweiterbaren Sharing-Funktionen, dem iCloud-Drive, Touch-ID-Nutzung, Browser-Extensions und externen Foto-Filtern iOS so weit wie noch mit keinem anderen Update. Dies mag für Nutzer anderer Systeme nichts besonderes sein, für iOS wird es jedoch eine ganz neue Qualität an Apps hervorbringen und ich bin gespannt, auf welche Ideen die Entwickler kommen werden. Das vereinfacht die Zusammenarbeit der Apps untereinander enorm und viele Workarounds der Vergangenheit werden nun nicht mehr nötig sein. In der Keynote wurde an vielen Stellen deutlich gemacht, dass dabei die Sicherheit des Systems immer ein wichtiges Design-Kriterium war.
  • Durch die Verbilligung des iCloud-Speichers und den Änderungen beim Archivieren von Fotos sind neue Foto-Workflows denkbar, die evtl. dann ohne Systeme, wie das kürzlich von mir vorgestellte Picturelife auskommen. Ich bin jedenfalls auf die Einzelheiten gespannt. Schade, dass die neue Foto-App für den Mac erst nächstes Jahr kommen soll.
  • Sehr gespannt bin ich auch auf das iCloud-Drive und Erweiterungsmöglichkeiten im Datei-Picker bezüglich weiterer Speichersysteme. Ich hoffe, dass man an dieser Stelle künftig mehr mit WebDAV arbeiten kann, so dass zunehmend Daten auf eignen Servern in Deutschland abgelegt werden können.
  • Als großer Siri-Fan freue ich mich natürlich über die neue „Hey Siri“-Funktion und bin gespannt, welche Befehle und Easter-Eggs diesmal hinzugekommen sind. Wünschenswert wäre eine Diktierfunktion, die ohne Internetzugriff auskommt (wie es bei OS X schon realisiert wurde), aber davon habe ich leider nichts gehört. Vielleicht ist dazu aber noch neue Hardware nötig, also warte ich mal auf den Herbst.
  • Craig Federighi macht seine Sache als „Presenter“ von OS X und iOS inzwischen hervorragend, was die Keynote trotz ihrer Länge von 2 Stunden recht kurzweilig erscheinen lies.
  • Das neue Design von OS X sieht sehr modern aus, ist aber für mich gewöhnungsbedürftig, insbesondere was das Dock und den neuen Systemfont „Helvetica Neue“ betrifft. Letzterer sieht auf „normalen Bildschirmen“ nicht so schick aus wie auf Retina-Displays. Dass die Icons sich optisch an iOS angenähert haben, ist freilich für Nutzer beide Systeme eine Vereinfachung. An die neuen Toolbar-Icons mit dem hellen Hintergrund habe ich mich noch nicht gewöhnt. Dass Safari auf OS X in der Adresszeile nun wie bei iOS auch nur noch die Domain anzeigt ist für mich als Webentwickler eine deutliche Verschlechterung, die man hoffentlich noch mit irgendwelchen Hacks wieder abstellen kann.
  • Nach dem neuen Design, welches mit iOS 7 gekommen ist, waren bezüglich iOS 8 optisch keine großen Änderungen zu erwarten und so ist es dann auch gekommen. Glücklicherweise ist die Trennung zwischen „Alle“ und „Verpasst“ im Notification-Center verschwunden. Leider wurde nichts zum Control-Center gesagt, hier hätte ich mir eine Konfigurierbarkeit der Apps unten gewünscht. Als intensiver Nutzer von iMessages freue ich mich über die vielen Erweiterungen, welche diese App erfahren hat.
  • Sicherlich hätten sich viele über neue Hardware gefreut, aber die WWDC ist nunmal eine Entwicklerkonferenz, auf der die Softwareseite im Vordergrund steht. Außerdem war die immerhin 2-stündige Veranstaltung dermaßen mit der Vorstellung zahlreicher neuer Funktionen vollgepackt, dass Tim Cook nichtmal wie sonst üblich auf neue Apple-Store-Eröffnungen eingehen konnte. Die von vielen erwartete iWatch vorzustellen hätte auch nicht viel Sinn gemacht, da sicherlich iOS 8 hierzu benötigt wird, welches erst im Herbst verfügbar ist.
  • Die neue Programmiersprache „Swift“ sieht erstmal interessant aus und scheint – zumindest auf den ersten Blick – leichter lernbar zu sein als Objective-C. Ich hab mir jedenfalls schon mal das entsprechende E-Book von Apple heruntergeladen.
Version 7.2 - © 1995-2017 by Dr. Markus Jasinski - Impressum