Das neue iPad

10 Apr 2012
10. April 2012

Rechtzeitig vor der Osterpause erreichte mich das neue iPad, so dass ich mich über die Feiertage intensiver damit befassen konnte. Hier mein Kurzbericht. Vorweg ist zu sagen, dass ich zuvor das iPad 1 verwendet habe, so dass der Sprung ein wenig größer ist. Wichtig waren mir (im Vergleich zum iPad 1) der bessere Bildschirm (ich lese viele Artikel und zum kleineren Teil auch Bücher), die Diktierfunktion und das Airplay-Mirroring (iPad-Bildschirm drahtlos ans Apple TV oder den Mac übertragen).

homeoffice

Home-Office mit neuem iPad

Ich habe mich zur Einrichtung als neues Gerät entschieden, auch wenn das deutlich länger dauert als die Wiederherstellung aus einem Backup. Grund ist, dass ich auf dem iPad 1 viel installiert hatte, was ich fast nie benutzt habe. Daher habe ich meine zweijährige Erfahrung mit dem System für einen Neuanfang genutzt. Das hat sich gelohnt, ich habe nur noch ca. die Hälfte der Apps (da sind natürlich auch neue dabei wie iPhoto oder iMovie, die auf dem iPad 1 nicht laufen) und verwende nur noch 5 Bildschirmseiten bei sparsamen Einsatz von Ordnern. Bei der App-Installation ist mir aufgefallen, dass viele meiner auf dem iPhone benutzen Apps inzwischen „universal“ (also iPhone- und iPad-Version im selbem Programmpaket) sind, so dass der Programmbestand auf iPhone und iPad ähnlicher geworden ist. Einziger Fallstrick war die Installation von „GoodReader“. Dem Programm fehlten seine iCloud-Funktionen, was ich mir nicht erklären konnte. Nach einer Suchaktion mit Netz habe ich dann rausgefunden, dass die iCloud-Funktionalität (wohl aus rechtlichen Gründen) neuen Benutzern nicht mehr zur Verfügung steht. Also habe ich „GoodReader“ wieder vom iPad gelöscht, Time Machine angeworfen, die Vorversion herausgezogen und installiert. Die iCloud war wieder da und hat dann auch das Update auf die aktuelle Version überlebt.

homescreen

Mein Home-Screen

Das Gerät an sich hält was es verspricht. Der Bildschirm ist brilliant, das kann man im Vergleich zum iPad 1 und 2 nicht anders sagen. Die vierfache Pixelzahl verbraucht natürlich mehr Strom, was Apple mit einem größeren Akku kompensiert. Allerdings hat sich dadurch auch die Ladezeit spürbar erhöht. Für genaue Zahlen habe ich das Gerät noch nicht lang genug. Eine übermäßige Wärmeentwicklung, über die manche berichtet haben, kann ich nicht feststellen, allerdings spiele ich auch recht wenig. Die Diktierfunktion funktioniert erstaunlich gut, auch wenn Umgebungsgeräusche vorhanden sind. Es wird allerdings eine Internetverbindung benötigt. Witzigerweise versteht das Gerät ausgerechnet das Wort „iPad“ nicht und wartet mit einer breiten Palette ähnlich klingender Wörter auf. Viele Satzzeichen können mitdiktiert werden und werden dann als solche verwendet. Auch der Befehl „neuer Absatz“ wird korrekt ausgeführt. Das Mehr an Speicher macht sich insbesondere bei Safari bemerkbar, der seine Tabs beim Wechseln auf ein anderes Tab nicht mehr neu laden muss. Auch von der Geschwindigkeit her hab ich eine größere Steigerung erlebt, Apps wie „GarageBand“ laufen nun richtig flüssig, so dass Freude am Spielen aufkommt. Hier eine kleine Spontan-Komposition:

Neugierig war ich auch auf die neuen Möglichkeiten, die mit AirPlay zur Verfügung stehen. Zu AirPlay habe ich vor kurzem einen Artikel veröffentlicht, in dem auch die Grundlagen kurz beschrieben sind. Wie dort zu lesen ist, verwende ich auf dem Mac die App „AirServer“ als AirPlay-Empfänger. Glücklicherweise hat die AirServer vor kurzer Zeit auch das Mirroring gelernt, somit kann ich nun den iPad-Bildschirm permanent am Mac spiegeln, was dann so aussieht:

airserver-ipad

Mit Programmen wie „ScreenFlow“ könnte man sowas auch aufzeichnen und z.B. als Video-Tutorial nutzen.

Mit den beiden Kameras habe ich mich noch nicht wirklich beschäftigt, daher lasse ich diese Komponente hier einmal außen vor. FaceTime ist auf jeden Fall eine Anwendung, die ich auf dem iPhone schon öfters genutzt habe und mit Mirroring aufs Apple TV bekäme das sicher nochmal eine neue Dimension.

Insgesamt also ein lohnendes Upgrade, in zwei Jahren tut sich halt doch eine ganze Menge. Bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht.

Mac-Software beschaffen und updaten

24 Mrz 2012
24. März 2012

Mac-Software beschaffen und updaten, das ist mit dem App Store doch jetzt ganz einfach, werden viele sagen. Leider nur auf den ersten Blick. Daher möchte ich diese Thematik heute mal etwas näher beleuchten.

apps6

Vor rund 14 Monaten haben wir Mac-User von Apple den App Store bekommen. Eigentlich als Lion-Feature kurz zuvor vorgestellt, wurde er schon für Snow Leopard freigegeben, auch wenn er unter Lion noch zusätzliche Funktionen, wie z.B. In-App-Käufe, bekommen hat. Die Funktionsweise ist iOS-Nutzern gut bekannt, schließlich ist der App Store dort die einzige Quelle für Software bzw. „Apps“ wie man heutzutage sagt. Apple katalogisiert die von den Entwicklern eingereichten Programme und wickelt den Kauf sowohl technisch als auch finanziell ab. Als Gegenleistung bekommt der IT-Konzern aus Cupertino dafür 30% der Einnahmen. Der Nutzer hat eine zentrale Anlaufstelle für Software, muss sich nicht mehr mit Lizenzschlüsseln plagen, kann die Apps jederzeit erneut herunterladen und sie auf all seinen Rechnern, die denselben Apple-Account verwenden, nutzen. Auch die Updates erfolgen zentral über den Store. Bezahlt wird per Kreditkarte, Click&Buy oder iTunes-Karten. Letztere werden in Super- und Elektromärkten öfters vergünstigt angeboten, wodurch die Software im Store noch rund 10 bis 30 Prozent günstiger werden kann.

apps2

Insgesamt betrachtet halte ich den App Store für eine wichtige Errungenschaft und einen Pluspunkt für die Mac-Plattform, insbesondere für Ein- und Umsteiger. Noch nie war es so einfach, sich gleich nach dem Auspacken des Macs mit den wichtigsten Programmen für die tägliche Arbeit zu versorgen.

Also alles im Store kaufen? Ganz so einfach ist es leider nicht. Als Alternative steht beispielsweise der direkte Kauf beim Entwickler/Hersteller der Software zur Verfügung, auch wenn manche Programme – wie z.B. Pixelmator oder djay – ausschließlich über den App Store angeboten werden. Wann und warum sollte man sich für die alternativen Quellen entscheiden?

In diesem Zusammenhang ist es wichtig, sich mit dem Thema „Sandboxing“ zu beschäftigen. Ich will hier nicht auf alle technischen Einzelheiten eingehen, aber ein Programm, was in einer sogenannten „Sandbox“ (Sandkasten) läuft, hat einen viel eingeschränkteren Zugriff auf unseren Mac wie Programme, die das nicht tun. Im Grunde genommen hat es nur Zugriff auf sein Datenverzeichnis (Container), wie wir das von iOS her kennen (dort wurde Sandboxing von Anfang an genutzt). Alle weiteren benötigten Rechte muss die App in einer Art Liste angeben, die einzelnen Punkte werden „Entitlements“ genannt, von denen es etwa 30 gibt wie z.B. das Öffnen einer Netzwerkverbindung oder den Zugriff auf ein bestimmtes Verzeichnis oder die Kamera. Apple überprüft dann beim Einreichen der App, ob die einzelnen Punkte OK oder ggf. zu weitreichend sind. Zusätzlich kann der Benutzer mit Hilfe der Datei-Öffnen- und Speichern-Dialoge Daten in oder aus der Sandbox bewegen. Der Sinn des Ganzen liegt darin, die Sicherheit des Systems zu erhöhen. Ein bösartiges oder kompromittiertes Programm kann viel weniger Schaden anrichten, wenn es in einer Sandbox läuft. Klar ist aber auch, dass nicht jede Art von App für den Sandbox-Betrieb geeignet ist. Nehmen wir z.B. mal Virenscanner oder eine Software, die ermitteln soll, welche Dateien auf dem Rechner den meisten Platz verbrauchen. Diese Apps brauchen Zugriff auf alle Dateien, so etwas ist mit diesem Konzept nicht möglich.

Warum ist das wichtig und was hat das mit Software-Beschaffung zu tun? Dazu muss man wissen, dass Apple von allen Entwicklern, die im Store verkaufen möchten, verlangt Sandboxing zu nutzen. Die Deadline dafür wurde aus technischen Gründen schon mehrfach verschoben, aktuell ist die Sandboxing-Pflicht für den 1. Juni 2012 vorgesehen. Daher empfehle ich, Software, die ihrem Wesen nach einen weitergehenden Zugriff auf das System benötigt, nicht im App Store zu kaufen, denn sie hat dort keine Zukunft und wir würden daher auch keine Updates mehr bekommen. Welche Programme jetzt schon das Sandbox-Konzept verwenden, können wir – sofern sie gerade laufen – übrigens in der Aktivitätsanzeige (Ordner „Dienstprogramme“) in der Spalte „Sandbox“ sehen:

apps1

Sollte die Spalte nicht sichtbar sein, kann sie durch einen Rechtsklick auf die Spaltenüberschriften eingeschaltet werden.

Sandboxing ist übrigens bei weitem nicht der einzige Punkt, der eine Veröffentlichung im App Store verhindern kann. Viele systemnahe Apps, die z.B. eigene Kerneltreiber benötigen oder mit Administratorrechten laufen müssen, verstoßen gegen andere Richtlinien, welche den Weg in den Store verschließen.

Außerhalb des App Stores zu kaufen kann aber auch weitere Vorteile haben. Ein wichtiger Punkt sind z.B. Rabatte für Schüler, Studenten und Lehrkräfte. So etwas ist in Apples Online-Shop nicht vorgesehen. Desweiteren gibt es außerhalb des Stores öfter einmal sogenannte „Bundles“ im Angebot. Ein Bundle ist eine Zusammenstellung mehrerer Apps zu einem attraktiven Preis meist zwischen 30 und 50 Dollar, was häufig eine Ersparnis von mehreren hundert Dollar bedeutet. Finden wir in einem solchen Bundle 3-4 nützliche Apps, machen wir in der Regel ein gutes Geschäft.

apps3

Beispiel für ein Bundle

Es gibt sogar alternative Stores, bei denen es nicht so streng zugeht wie im offiziellen Download-Angebot. Ein Beispiel hierfür ist Bodega:

apps4

Es ist aber auch keine gute Idee, nun in das andere Extrem zu verfallen, und alles außerhalb des App Stores zu kaufen. Mal abgesehen davon, dass es – wie bereits oben erwähnt – manche Programme ausschließlich im App Store gibt, haben die via Apple bezogenen Apps das Exklusivmerkmal auf Dokumente in der iCloud zugreifen zu dürfen. Mit dem Dienst „Documents in the Cloud“ (Dokumente & Daten) können Programme aus dem App Store Dateien und Einstellungen in der iCloud ablegen. Diese stehen dann im gleichen Programm auf allen unseren Macs zur Verfügung. Hat die App ein iOS-Gegenstück (wie z.B. im Fall des Texteditors Byword) sind die Daten auch dort zugänglich. Weiterhin ist nicht auszuschließen, dass Apps aus dem Store künftig weitere Privilegien erhalten werden.

Im Grunde genommen müssen wir also bei jedem Software-Kauf gut abwägen. Ist zu erwarten, dass die App in der Sandbox nicht laufen oder wichtige Funktionen verlieren wird, wäre ein Kauf direkt beim Hersteller die bessere Wahl. Apps, die jetzt schon die iCloud nutzen oder bei denen das für die Zukunft zu erwarten ist, sollten hingegen über den App Store bezogen werden. Natürlich sollten wir auch die anderen genannten Kriterien wie z.B. zentrale Updates oder Bundle-Angebote dabei berücksichtigen.

Sollten wir eine größere Zahl an Apps besitzen, die nicht aus dem Store kommen, stellt sich abschließend noch die Frage, wie wir diese am besten und am einfachsten aktuell halten. Hier gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten. Die o.g. Bodega-App zeigt z.B. in einer Update-Ansicht an, zu welchen Programmen es neuere Versionen gibt. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese über Bodega gekauft wurden.

apps5

Desweiteren gibt es Verzeichnisseiten wie macupdate.com oder cnet.com, die uns einen Überblick über die neuesten Updates im Mac-Bereich bieten.

Wenig bekannte Tastenkombinationen am Mac

10 Mrz 2012
10. März 2012

Ich arbeite gerne und viel mit der Tastatur, daher möchte ich gerne möglichst viele Aktionen ohne Trackpad oder Maus ausführen. Zum einen gelingt das mit meinem Allround-Starter LaunchBar, über den ich bereits berichtet habe, zum anderen über Tastenkombinationen, die das Betriebssystem mitliefert. Heute möchte ich einige dieser Tastenkombinationen vorstellen, von denen ich glaube, dass sie relativ wenig bekannt sind.

Bootvorgang

Relativ bekannt dürften Shift (Safe Mode), Cmd-S (Single-User Mode), Cmd-V (ausführliche Bootmeldungen) und T (Target-Disk Mode) sein. Neu mit Lion – und daher noch nicht so bekannt – kam Cmd-R dazu. Hiermit wird der Recovery-Modus aktiviert, d.h., von der Recovery-Partition, die bei der Lion-Installation angelegt wird, gebootet. Hier stehen verschiedene Werkzeuge zur Verfügung, um Probleme mit dem Computer zu beheben. Ist die Festplatte selber das Problem, können neuere Macs eine Internetwiederherstellung nutzen. Nähere Informationen dazu sind in diesem Apple-Artikel beschrieben. Möchte man ein System von einer externen Platte starten, hilft beim Booten die Alt-Taste weiter, welche eine Auswahl aller startbaren Systeme anzeigt.

Screenshots

Jeder kennt Cmd-Shift-3 und Cmd-Shift-4, um den ganzen Bildschirm oder einen Ausschnitt in einer Datei zu speichern. Wenn wir aber zusätzlich noch die Ctrl-Taste betätigen, landet der Screenshot nicht in einer Datei, sondern in der Zwischenablage.

Bildschirm invertieren

Apropos Bildschirm, mit der Tastenkombination Ctrl-Alt-Cmd-8 kann dieser invertiert werden. Eigentlich als Hilfe für Personen mit Sehproblemen gedacht, kann man damit auch herrlich Kollegen einen Streich spielen und vortäuschen, dass der Bildschirm defekt ist. Nochmal Ctrl-Alt-Cmd-8 stellt die normale Darstellung wieder her.

Bildschirm ausschalten/sperren

Dies gelingt mit der Tastenkombination Ctrl-Shift-Auswurf.

Lautstärke

Das Ändern der Lautstärke mit den entsprechenden Tasten erfolgt geräuschlos, wenn zusätzlich die Shift-Taste betätigt wird.

Texteingabe

Vertippt? Die Tastenkombination Ctrl-T vertauscht die letzten beiden Zeichen, Alt-Löschen entfernt das ganze letzte Wort. Beim Schreiben eines Wortes zeigt die Esc-Taste mögliche Vervollständigungen an:

tastenkombinationen1

Eingabe von Sonderzeichen

Viele Sonderzeichen sind direkt über die Tastatur erreichbar. So schreibt z.B. Alt-G ein Copyrightzeichen, Alt-R das ®-Zeichen, Alt-Plus ein Plusminus-Symbol und Shift-Alt-Plus ein Apple-Logo. Ein geeignetes Werkzeug zum Erkunden solcher Tastenkombinationen ist die Zeichenübersicht von OS X. Sie kann über die Menüleiste aufgerufen werden, wenn wir unter Systemeinstellungen > Tastatur > Tastatur den Haken bei „Tastatur- und Zeichenübersichten in der Menüleiste anzeigen“ setzen:

tastenkombinationen4

tastenkombinationen3

Neu mit Lion kommt die Möglichkeit hinzu, Tasten wie a, e, i, o, s oder u länger festzuhalten. Es erscheint dann direkt über dem Zeichen eine Auswahl möglicher Sonderzeichen, die auf dem aktuellen Zeichen basieren (also ähnlich wie bei iOS). Durch Betätigen der Zahl, die unter den zur Auswahl stehenden Zeichen angezeigt wird, wird das entsprechende Zeichen eingefügt:

tastenkombinationen5

Öffnen-/Speichern-Dialog

Versteckte Dateien (also solche, die mit einem Punkt beginnen) werden dort mit Hilfe der Tastenkombination Cmd-Shift-Punkt sichtbar. Beim Speichern kann mit Cmd-Gleich zwischen der Kurz- und Langform des Dialogfensters umgeschaltet werden.

tastenkombinationen2

Wer bietet mehr?

Wer weitere Tastenkombinationen kennt – sie sollten aber schon ein wenig exotisch sein – kann diese gerne als Kommentar hier posten!

blog comments powered by Disqus

Software-Tipp: Favs

03 Mrz 2012
3. März 2012

Bekannte Situation? Da war dieses superinteressante Video neulich im Web – und wir waren auch geistesgegenwärtig genug, es als Favorit zu markieren. Nur, war das jetzt bei Youtube? Oder Vimeo? Twitter? Oder gar im Google Reader? Nun beginnt die Sucherei! Aber für dieses Problem gibt es endlich eine Lösung – in Form einer Mac-Software namens Favs.

Favs (benötigt Lion) ist noch Beta, aber ich setze die App schon 3-4 Wochen mit Begeisterung ein. Die Idee ist so einfach wie genial, wir sagen der Software welche Dienste wir verwenden und die App stellt alle Favoriten daraus in einer übersichtlichen Darstellung zusammen:

favs1

Ganz links finden wir die Icons der verwendeten Dienste, in der mittleren Spalte die Titel, Quellen und Datumsangaben zu den favorisierten Artikeln der jeweiligen Kategorie und rechts den ausgewählten Beitrag. Das Favs-Icon ganz oben zeigt alle Quellen in chronologischer Reihenfolge an, ein Klick auf das Icon eines der Dienste zeigt uns nur die Favoriten dieser Quelle an.

Die Suchfunktion in der mittleren Spalte oben unterstützt uns zusätzlich beim Auffinden:

favs2

Zusätzlich gibt es noch ein Tags-Fenster, welches ebenfalls Übersicht in unsere Favoriten bringen kann:

favs4

Über das Zahnrad-Symbol unten oder das File-Menü fügen wir eine neue Quelle hinzu:

favs3

Die Auswahl ist schon recht beachtlich, während der bisherigen Beta-Phase sind regelmäßig neue Quellen hinzugekommen.

Für manche Dienste reicht die Angabe unseres Nutzernamens (weil die Favoriten sowie öffentlich sind), für andere müssen wir Nutzernamen und Kennwort eingeben.

favs5

Alles in allem eine sehr nützliche App, die hoffentlich schon bald im App Store zu finden ist. Angaben zum geplanten Preis habe ich leider nicht gefunden.

Gedanken zu Mountain Lion

17 Feb 2012
17. Februar 2012

Heute muss ich mich aus gegebenen Anlass ausnahmsweise mal selber zitieren. Vor zwei Wochen schrieb ich zum Thema „AirPlay für den Mac“:

In manchen Dingen hinkt der Mac den iOS-Systemen einfach hinterher. Warum kann ich dort keine iBooks lesen? Keine iMessages senden oder empfangen? Wieso gibt’s dort kein Game Center? Und warum kann ich meine iPhone-Fotos nicht per AirPlay auf dem Mac präsentieren? Unverständlich, warum Apple hier die Vorteile seines Ökosystems nicht ausspielt und dieses konsequent auf allen Geräten nutzbar macht.

Als ob Apple hier mitlesen wurde, kündigte das Unternehmen aus Cupertino am vergangenen Donnerstag völlig überraschend den Lion-Nachfolger „Mountain Lion“ (OS X 10.8) an, welcher schon im Spätsommer erscheinen soll. Apple trifft mit den angekündigten Funktionen genau den Kernpunkt meiner Kritik und vereinheitlicht sein Ökosystem. Nun kann z.B. auch der Mac iMessages senden und empfangen oder seinen Bildschirminhalt mit Hilfe von Apple TV auf einen Fernseher oder Beamer spiegeln, drahtlos versteht sich. Auch das Game Center wird Einzug halten.

Der endgültige Funktionsumfang ist natürlich noch nicht bekannt, so dass vermutlich noch das ein oder andere weitere Feature auf allen Apple-Geräten vereinheitlicht wird. Eine gute Anlaufstelle für erste Infos zu OS X 10.8 (das „Mac“ wurde nun endgültig gestrichen) sind die Webseiten auf apple.com, die zum Zeitpunkt dieses Artikels nur in englischer Sprache vorliegen. Die Features-Seite enthält auch ein fünfminütiges Einführungsvideo (hier eine YouTube-Version):

Neue Funktionen sind also auch Benachrichtigungen, die Apps „Notizen“ und „Erinnerungen“, dann die „Share Sheets“ samt Twitter-Integration sowie der Schutzfunktion „Gatekeeper“.

Ich muss dazu sagen, dass ich das System noch nicht in Natura gesehen habe und die entsprechenden Informationen den Apple-Seiten und einschlägigen Blogs entnommen habe.

CultofMac hat diese und weitere Funktionen in einem schönen 2-Minuten-Schnelldurchlauf-Video zusammengetragen:

Da „Mountain Lion“ (der Name klingt für mich ein wenig sperrig, ich hab auch schon öfter versehentlich „Snow Lion“ gedacht oder gesagt) meine o.g. Kritikpunkte aufgreift, begrüsse ich die Neuerungen logischerweise ausdrücklich. Schön ist auch, dass Apple nicht einfach versucht, dem Mac die iPad-Oberfläche aufzustülpen, sondern jedem System – iOS und OS X – seine Vorzüge läßt und Dinge dort, wo sie sinnvoll sind, vereinheitlicht. Ob Programme wie Adressbuch oder Kalender natürlich auf dem Mac unbedingt dasselbe Lederdesign wie auf dem iPad haben müssen steht auf einem anderen Blatt. Bei beiden Programmen rudert Apple übrigens wieder ein Stück zurück und zeigt die Gruppen- und Kalenderliste wie früher permanent an.

Sinnvoll ist auch die Herauslösung von Notizen und Erinnerungen aus Mail bzw. iCal (welches zur Vereinheitlichung in „Kalender“ umbenannt wurde), da diese Funktionen dort nur aus technischen Gründen untergebracht waren, rein logisch da aber nichts zu suchen haben. Weil ich schon immer ein großer Growl-Fan war, gefallen mir die Benachrichtigungen natürlich sehr, an verschiedenen Stellen war allerdings zu lesen, dass diese nur Programmen aus dem App Store zur Verfügung stehen (und die Growl-Macher werden vermutlich nicht so begeistert sein).

Die neuen Sharing-Funktionen („Share Sheets“) und die Twitter-Integration kommen SocialMedia-Nutzern wie mir natürlich sehr entgegen und sind grafisch elegant umgesetzt worden. Dass man in Safari nun nur noch ein Eingabefeld für Adressen und Suchen hat, beseitigt für mich einen Nachteil gegenüber Chrome, denn der Google-Browser macht das schon lange.

Die Funktion „Gatekeeper“ läßt bei vielen natürlich die Befürchtung aufkommen, Apple könnte den Mac für Programme, die nicht aus dem App Store kommen verriegeln. Das ist aber bei der vorgestellten Implementierung nicht der Fall. Das System kennt drei Sicherheitsstufen:

  • es dürfen nur Programme aus dem App Store ausgeführt werden
  • es dürfen nur Programme aus dem App Store und signierte Programme ausgeführt werden
  • es dürfen alle Programme ausgeführt werden

Voreingestellt ist die mittlere Stufe. Entwickler können ihre Programme kostenlos signieren und zwar ganz ohne App Store und ohne Review-Prozess. Sollten sich die Programme als schädlich erweisen, kann Apple das Zertifikat widerrufen. Vom Prinzip her also ein sinnvoller Schutzmechanismus, welcher dem Besitzer des jeweiligen Macs freie Wahl läßt. „Gatekeeper“ schlummert sogar schon bereits in der aktuellen Lion-Version wie Heise berichtet.

Schon öfters habe ich hier bemängelt, dass „Documents in the Cloud“ unter OS X eher selten genutzt wird – noch nichtmal in iWork. Auch hier bessert „Mountain Lion“ nach und schafft einen Zugang über die Dateidialoge zum Laden und Speichern von Dokumenten.

Leider streicht Apple auch wieder Funktionen, diesmal trifft es die X11-Unterstützung, die man nun händisch aus dem XQuartz-Projekt nachrüsten muss.

Ein wenig „Mountain Lion“-Feeling ist schon heute für Lion-Nutzer verfügbar, denn Apple hat gleichzeitig mit der Ankündigung eine Beta-Version von „Nachrichten“ veröffentlicht, mit der iMessages auch auf dem Mac empfangen und gesendet werden können. Dazu wurde iChat entsprechend aufgebohrt und in „Nachrichten“ umbenannt:

nachrichten

Die App ist eine sinnvolle Ergänzung und macht das iMessage-System durch die Präsenz auf der gesamten Apple-Hardware brauchbarer als „WhatsApp“ und Co.

Zusammengefasst bringt „Mountain Lion“ eine Menge Funktionen, die sich auch schon Lion ganz gut gemacht hätten. Da Apple nun jedes Jahr eine neue Version von OS X veröffentlichen möchte, werde ich wohl – nach der obligatorischen Testinstallation auf einer externen Platte – relativ bald nach Erscheinen umsteigen.

Bleibt nur noch zu hoffen, dass Apple bis dahin die verbleibenden Bugs in Lion beseitigt. So werde ich z.B. auch in 10.7.3 immer noch von einem Launchpad-Bug genervt, der meiner sorgfältig platzierten Icons selbsttätig umsortiert. Und – fast hätte ich es vergessen – bitte auch noch iBooks auf den Mac portieren!

Version 7.1 - © 1995-2014 by Dr. Markus Jasinski - Impressum