Mein Ersatz für Google-Reader

27 Jun 2013
27. Juni 2013

Bisher hatte ich wie viele zum Synchronisieren meiner abonnierten Newsfeeds Google-Reader im Einsatz. Diesen Dienst habe ich als reines Backend (d.h., über die API) genutzt, um auf allen Geräten (Mac, iPhone und iPad) die gleichen Feeds, den gleichen Gelesen-Status und die gleichen Favoriten zu haben, das entsprechende Webfrontend habe ich nicht benötigt. Da Google-Reader kostenlos ist und gut funktioniert hat es sich zum Quasi-Standard für die Verwaltung von RSS-Feeds entwickelt. Viele Newsreader nutzen das Google-Produkt als einzige Sync-Möglichkeit, Konkurrenzprodukte hatten einen schweren Stand, so dass auf diesem Gebiet kaum eine nennenswerte Weiterentwicklung stattfand.

Leider schließt Google diesen Dienst zum 1. Juli 2013 und hat das nur wenige Monate vorher angekündigt, was den Entwicklern vergleichbarer Angebote nur wenig Zeit ließ, attraktive Alternativen zu entwickeln. Für alle, die noch den Google-Reader nutzen, ist es nun allerhöchste Zeit zu wechseln. Glücklicherweise gibt es nun eine ganze Reihe von neuen Dienstleistern, die Google beerben möchten.

Um mir die Auswahl zu erleichtern, habe ich mir einen Anforderungskatalog erstellt, der folgende Punkte umfasst:

  • Ich möchte nach Möglichkeit meine bisherigen Newsreader weiter nutzen. Das sind Reeder auf dem iPhone und dem Mac und Mr. Reader auf dem iPad (außerdem ist noch Favs zum diensteübergreifenden Auffinden von Favoriten im Einsatz). Mit diesen Programmen bin ich gut vertraut und sie bieten viele Möglichkeiten, einzelne Nachrichten in andere Apps zu importieren (Pocket, Evernote, …). Meine Zeit ist oft genug knapp bemessen, daher möchte ich sie nur mit Umlernen verbringen, wenn es gar nicht anders geht.
  • Ich möchte keinen Dienst mehr nutzen, bei dem mir das Geschäftsmodell unklar ist. Hier besteht zu sehr die Gefahr, dass ich mir demnächst dann wieder einen neuen Anbieter suchen muss.
  • Ich möchte auch keinen werbefinanzierten Dienst nutzen. RSS-Synchronisation ist eine Leistung, die ich täglich mehrmals in Anspruch nehme, mit der ich Zeit spare und aus der ich Nutzen für meinen Informationsbedarf ziehe. Daher bin ich bereit, dafür zu zahlen und möchte lieber Kunde sein als das Produkt. Der Anbieter soll mit den Einnahmen ein möglichst gutes Angebot für seine Kunden schaffen (um weitere Kunden zu gewinnen und bestehende zu halten) ohne dabei auf dritte Parteien (wie Werbetreibende) Rücksicht nehmen zu müssen. Es geht potentiellen Werbepartnern auch nichts an, für was ich mich interessiere.

Die meisten meiner Punkte werden von Feedbin erfüllt, so dass dieser Anbieter dann auch den Zuschlag bekommen hat. Feedbin ist nicht kostenlos, sondern verlangt entweder 2 Dollar pro Monat oder 20 Dollar im Jahr. Letzteres sind derzeit 1,28 Euro pro Monat, ein sehr moderater Preis, der mir diese Dienstleistung wert ist. Mit den aktuellen Versionen von Reeder für iPhone und Mr. Reader für iPad (hier gab es gestern ein entsprechendes Update) kann Feedbin auf meinen mobilen Geräten genutzt werden, so dass ich nahtlos weiterarbeiten kann:

Reeder

Reeder

Mr. Reader

Mr. Reader

Auch Favs hat mittlerweile ein Feedbin-Anbindung. Reeder für Mac unterstützt Feedbin noch nicht, ein Update ist allerdings in Arbeit. Auf dem Rechner, den ich sowieso nur selten zum Newsfeed-Lesen verwende, muss ich daher vorläufig auf die Weboberfläche von Feedbin zurückgreifen, die sehr ansprechend gestaltet ist:

Feedbin

Es gibt auch Funktionen, die ich vorher so nicht hatte. So kann man z.B. die Adresse einer Webseite an eine kryptische E-Mail-Adresse senden (die Feedbin in den Einstellungen anzeigt), um den RSS-Feed dieser Seite zu abonnieren. Unter iOS recht bequem. Und das gehört auch zu den Vorteilen des Google-Ausstiegs, wir werden jetzt nach längerem Stillstand endlich neue Funktionen bekommen, hoffentlich in einem gesunden Wettbewerb der Anbieter.

Feedbin kann auch die alten Daten von Google-Reader importieren, dazu gleich mehr.

Alternativ habe ich mir noch den Feed Wrangler angeschaut. Hier fehlt allerdings noch die Unterstützung durch Reeder und Favs, stattdessen werden eigene iOS-Apps angeboten. Die Weboberfläche ist sehr schlicht gehalten. Die Spezialität von Feed Wrangler sind sogenannte „Smart Streams“, mit denen man z.B. Artikel, die uninteressante Suchbegriffe enthalten, ausfiltern kann. Der Preis entspricht mit 19 Dollar pro Jahr in etwa dem von Feedbin.

Mit Fever gibt es auch eine Lösung zur Installation auf dem eigenen Server/Webspace (Kosten: 30 Dollar), was sicherlich nicht für alle geeignet ist. Die aktuellen Versionen von Reeder für iPhone und Mr. Reader unterstützen diesen Dienst bereits. Leider gibt es keine Demo von diesem Produkt, ich bin mir nicht sicher, ob das Fieberthermometer-Konzept dieses Systems (s. Webseite) für mich gut funktioniert.

Wer eine kostenlose Alternative zum Synchronisieren sucht, sollte einen Blick auf Feedly werfen. Das Geschäftsmodell dahinter ist mir allerdings nicht klar.

Und wer sich immer noch nicht entscheiden kann, sollte zumindest eines umgehend tun: Seine Daten aus Google-Reader exportieren. Denn die sind dort nicht mehr lange verfügbar. Wie das geht steht auf dieser Google-Seite.

Mein persönliches Ergebnis: Vom Mac einmal abgesehen kann ich nun wie gewohnt weiterarbeiten. Und das ist gut so.

Update 22:15 Uhr:
Mit der Mac-App „ReadKit“ (AppStore-Link) kann man seine Feedbin-Inhalte nun auch auf dem Mac ohne Browser lesen.

Schlagwörter: , , , ,
1 antworten
  1. dandy0815 says:

    Danke, der Artikel kam genau zur richtigen Zeit. Wie immer leicht verständlich und ausführlich geschrieben.

Kommentare sind geschlossen.

Version 7.2 - © 1995-2018 by Dr. Markus Jasinski - Impressum