Launch Center Pro

10 Mrz 2013
10. März 2013

Eine App, die ich schon länger nutze, welche produktive Arbeitsabläufe auf dem iPhone beschleunigen kann, ist „Launch Center Pro“ (derzeit 2,69 € im App Store, bisher keine iPad-Version erhältlich). Mit Hilfe dieses Tools können für viele gängige Arbeitsschritte wie z.B. das Eintragen einer Aufgabe, das Erfassen einer Notiz, das Aufrufen einer spezifischen Webseite, das Anrufen eines bestimmten Kontakts und das Schreiben einer E-Mail an eine bestimmte Person mit weniger „Taps“ erledigt werden als ohne die App. Auch für mein geliebtes OmniFocus bietet „Launch Center Pro“ viele Möglichkeiten, z.B. das Öffnen von OmniFocus direkt in einer bestimmten Perspektive.

Die Software macht sich dabei die Tatsache zunutze, dass iOS-Apps sogenannte URL-Schemata registrieren können, die systemweit gültig sind und durch die sie dann von überall gestartet werden können. Dabei muss es sich – wie bereits angedeutet – nicht zwangsläufig um einen normalen Programmstart handeln, sondern es kann direkt eine bestimmte Ansicht geöffnet oder z.B. eine Suche initiiert werden, wobei der Suchbegriff ebenfalls Teil des URL (Universal Ressource Locator) sein kann. Je intensiver Entwickler URL-Schemata in ihren Apps einsetzten, desto mächtiger werden die Möglichkeiten in „Launch Center Pro“.

Der Startbildschirm von „Launch Center Pro“ kann zum Beispiel so aussehen:

Launch Center 1

Die Belegung jedes einzelnen Icon-Platzes kann frei konfiguriert werden (über das Stift-Symbol oben rechts). Im Editiermodus (am blauen Hintergrund zu erkennen) können die Symbole durch Verschieben mit dem Finger in die Wunschanordnung gebracht werden:

Launch Center 2

Dort können die Icon-Plätze auch neu belegt werden.

Ein Icon repräsentiert entweder einen speziellen URL-Eintrag – in der App „Aktion“ genannt (zum Starten einer App, zum Aufruf einer Webseite, zum Anrufen eines Kontakts, …) – oder eine sogenannte Gruppe. In Gruppen, die eine zweite Ebene im Programm darstellen, können wiederum bis zu 11 (3.5″-Bildschirm) bzw. 14 (4″-Bildschirm) weitere Aktionen hinterlegt werden (allerdings keine weiteren Gruppen).

Die Aktionen „Taschenlampe“ und „Hell/Dunkel“ repräsentieren interne URL-Schemata von „Launch Center Pro“ zur Aktivierung des iPhone-Blitzes und zum Wechsel zwischen zwei festlegbaren Helligkeitsstufen.

Die URL-Schemata muss man übrigens nicht unbedingt kennen. „Launch Center Pro“ verfügt über einen „Action Composer“, der viele dieser Schemata kennt und installierte Apps ebenfalls berücksichtigt:

Launch Center 3

Über eine große Auswahl mitgelieferter Icons bestehen umfassende Anpassungsmöglichkeiten. Erlaubt das jeweilige URL-Schema die Übergabe von Text an die zu startende App, so kann dieser bereits in „Launch Center Pro“ abgefragt werden. Dazu wird einfach die Zeichenkette „[prompt]“ an die entsprechende Stelle des URL gesetzt. Eine Aktion zur Google-Suche mit vorheriger Abfrage des Suchbegriffes sähe also so aus:

http://www.google.de/search?q=[prompt]

Neben „[prompt]“ kennt die App noch „[prompt-num]“ (Abfrage einer Zahl) und „[clipboard]“ (Einsetzen der Zwischenablage), womit man sehr mächtige Aktionen konfigurieren kann. In den Abfragen kann übrigens TextExpander verwendet werden, was die App noch effizienter macht. Um nochmal auf OmniFocus zurückzukommen, hier einige Beispiele für URL-Schemata:

omnifocus://
(OmniFocus starten)
omnifocus:///add?name=[prompt]
(Aufgabe hinzufügen, Text vorher abfragen)
omnifocus:///add?name=[prompt]&note=[clipboard]
(Aufgabe hinzufügen, Text abfragen, Notiz aus Zwischenablage)
omnifocus://perspective/Heute
(Perspektive „Heute“ anzeigen)

Launch Center 4

Mit dem letzten Update dazugekommen sind einige mächtige Aktionen mit der Zwischenablage. So kann zum Beispiel das zuletzt aufgenommene Foto dort eingefügt werden oder die Zwischenablage in reinen Text (ohne Formatierungen) umgewandelt werden.

Wünschenswert wären noch Verbesserungen bei den Icons für Aktionen. Es gibt zwar eine umfangreiche Bibliothek in der App, aber es fehlen z.B. Möglichkeiten Kontaktfotos oder Website-Icons einzufügen.

Fazit: Die Aktionen sind zum Teil so zeitsparend, dass es sich lohnt, die App im Dockbereich des iPhones zu plazieren. „Launch Center Pro“ sollte auf keinem produktiv genutzten iPhone fehlen!

Schlagwörter: ,
Version 7.2 - © 1995-2018 by Dr. Markus Jasinski - Impressum