Archiv für Monat: Juni, 2012

Software-Tipp: Drafts

24 Jun 2012
24. Juni 2012

Drafts (für iPhone, zurzeit 79 Cent, Englisch) bietet eine extrem schnelle Möglichkeit auf dem iPhone eine Notiz, einen Gedanken, eine Idee oder eine Nachricht einzutippen (oder mit dem iPhone 4S auch zu diktieren). Schnell deshalb, weil die App gleich mit einem leerem Textfeld startet (statt mit einer Liste der bisherigen Einträge, die es natürlich auch gibt).

Drafts1

Somit können wir ohne Verzögerung sofort mit dem Schreiben beginnen und erst später drüber nachdenken, wo die Niederschrift in Zukunft mal landen soll. Während dessen werden die Wort- und Zeichenzahl (wichtig, falls der Text getwittert werden soll) unter dem Text angezeigt:

Drafts2

Ferner gibt es Schaltflächen, um einen neuen Eintrag zu erzeugen, die Liste aller Einträge anzuzeigen, Einträge zu suchen und Einträge weiterzuverarbeiten. Texte können auch in Markdown geschrieben werden, da eine entsprechende Vorschau in der App integriert ist (es gibt allerdings kein spezielles Markdown-Keyboard). TextExpander wird unterstützt, was eine zügige Eingabe längerer Texte ermöglicht.

Prinzipiell können die Texte natürlich in der App gespeichert bleiben, aber richtig interessant ist die Vielfalt an Verarbeitungsmöglichkeiten, die Drafts uns anbietet. Wir können unseren Text u.a.:

  • bei Twitter posten (Twitter-Konten werden aus den Systemeinstellungen übernommen)
  • bei Facebook posten
  • als E-Mail versenden
  • als Nachricht versenden
  • in den Kalender eintragen
  • in die Zwischenablage kopieren
  • an OmniFocus senden und als Aufgabe eintragen
  • an Simplenote senden und dort als Notiz eintragen
  • bei Evernote eintragen
  • an Byword senden
  • an eine App senden, die Texte entgegennimmt (Auswahl aus Liste, z.B. Pages oder Writing Kit)
  • in unserer Dropbox speichern

Drafts3

Welche dieser Aktionen angeboten werden sollen (und in welcher Reihenfolge) legen wir in den Einstellungen von Drafts fest:

Drafts4

Dort lassen sich auch Fonts, Farben und Textgröße konfigurieren.

Alles in allem ein schicker Workflow, um schnell was aufzuschreiben und flexibel weiterzuverarbeiten. Drafts hat sich daher einen Platz in meinem Dock gesichert.

ProductiveMacs-Bundle (Juni 2012)

04 Jun 2012
4. Juni 2012

Update 24.06.2012: Das Angebot ist inzwischen ausgelaufen. Danke an alle, die über meinen Affiliate-Link bestellt haben! 

Normalerweise mache ich keine Werbung für Software-Bundles, aber bei ProductiveMacs-Bundles mache ich gerne eine Ausnahme, denn bei den vergangenen Aktionen gab es stets ein hochwertiges Paket mit Produktivitätssoftware, die thematisch sehr gut in dieses Blog passt. Und das auch noch zu einem äußerst attraktiven Preis.

Das aktuelle Bundle (Affiliate-Link) macht da keine Ausnahme, es enthält acht Mac-Programme:

Das Paket kostet 40 Dollar, die Summe der Einzelpreise wäre normalerweise 290 Dollar. Selbst, wenn man nicht alle Apps benötigt, kommt also immer noch eine nette Ersparnis dabei raus. Ich besitze sechs der acht Programme und möchte daher auf drei Highlights dieses Pakets eingehen.

RapidWeaver

Mit RapidWeaver erstelle ich diese Website hier einschließlich des Blogs. HTML-Kenntnisse sind dazu nur für ausgefallene Dinge notwendig. Kontaktformulare, Blogs und Fotogalerien kann man sich schnell zusammenklicken. Rund 50 Vorlagen mit individuellen Anpassungsmöglichkeiten sorgen für ein individuelles Design. Weitere Vorlagen („Themes“) kann man bei verschiedensten Anbietern dazukaufen, selbiges gilt für Plugins, die RapidWeaver um neue Funktionen erweitern. Da Apple sein iWeb offensichtlich nicht mehr weiterentwickelt, ist dieses Bundle eine gute Gelegenheit umzusteigen. RapidWeaver allein kostet deutlich mehr als die 40 Dollar.

RapidWeaver2

Printopia

Printopia, eine Software mit der man vom iPhone oder iPad auf die am Mac freigegebenen Drucker ausdrucken kann, habe ich bereits in diesem Blog vorgestellt. Ich verweise daher nur auf den entsprechenden Artikel. Ideal, wenn man keinen AirPrint-fähigen Drucker zur Hand hat!

Printopia2

DEVONthink

DEVONthink nutze ich jeden Tag, allerdings in der Pro-Version. Die Version im Bundle hat weniger Funktionen, dürfte aber für viele private Zwecke ausreichend sein. Alle Unterschiede sind auf der DEVONthink-Homepage beschrieben. Ich verwende DEVONthink zur systematischen Ablage von Links, Webarchiven, Notizen und Dokumenten sowie als Wissensdatenbank. Eine zuverlässige Dokumenten-Ablage sollte Bestandteil jedes guten GTD-Systems sein. Alle Dokumente lassen sich verschlagworten und können über eine ausgereifte Suchfunktion leicht wiedergefunden werden, das Look & Feel der Software ist dabei sehr Mac-typisch. Mit Hilfe der iOS-Version von DEVONthink (separat zu erwerben), habe ich alles sogar immer dabei.

DEVONthink2

Wo kann das Paket bestellt werden?

Ich würde mich freuen, wenn meine Leser diesen Affiliate-Link zur Bestellung verwenden würden, der mir eine kleine Provision zukommen läßt, die in den Betrieb dieses Blogs fließen wird. Das Bundle innerhalb der nächsten 14 Tage erhältlich.

Software-Tipp: ForgetMeNot

01 Jun 2012
1. Juni 2012

Bekanntes Phänomen? Wir möchten jemanden per E-Mail eine Datei senden, erwähnen die Datei auch in der Mail, vergessen sie anzuhängen und schicken das Ganze ab. Während dieses gegenüber Freunden und Bekannten maximal peinlich ist, kann es bei Geschäftspartnern unprofessionell rüberkommen und einen schlechten Eindruck hinterlassen. Zum Glück gibt es Abhilfe in Form eines kleinen Plugins für die Mail-App von OS X.

Das Tool nennt sich „ForgetMeNot“, kostet EUR 4,95 (netto) und ist ein Mail-Plugin genau wie MailTags oder Mail-Act-On. Nach der Installation finden wir ForgetMeNot als zusätzlichen Tab-Punkt in den Mail-Einstellungen:

fmn1

Der evtl. fehlende Anhang wird anhand von Schlüsselwörtern – wie z.B. „Anhang“ oder „angehängt“ – in einer neuen Mail erkannt. Die Software kommt bereits mit einem kleinen Vorrat solcher Schlüsselwörter (auch für andere Sprachen), es lassen sich aber, um die eigenen Gewohnheiten zu berücksichtigen, selbst welche hinzufügen.

Schreiben wir zum Testen einfach mal eine solche E-Mail mit fehlendem Anhang:

fmn2

Beim Abschicken erhalten wir dann folgende Warnung:

fmn3

Nützliche Sache wie ich finde!

Version 7.1 - © 1995-2014 by Dr. Markus Jasinski - Impressum